AdV

  • Arbeitsgemeinschaft der Vermessungsverwaltungen der Länder der Bundesrepublik Deutschland
  • Zusammenschluss der zuständigen Verwaltungen der Landesvermessung und Liegenschaftskatasters
  • um fachliche Angelegenheiten von grundsätzlicher und überregionaler Bedeutung einheitlich zu behandeln

Amtliches Festpunktinformationssystem (AFIS)

  • Informationen zu den Festpunkten des geodätischen Raumbezuges werden im amtlichen AFIS digital und einheitlich in jedem Bundesland geführt
  • sind die Informationen zu den Lagefestpunkten (LFP), den Höhenfestpunkten (HFP) und Schwerefestpunkten (SFP)
  • zusätzlich werden in AFIS relevante Angaben zu den SAPOS-Referenzstationen sowie die Geodätischen Grundnetzpunkte (GGP) nachgewiesen

Amtliches Liegenschaftskatasterinformationssystem (ALKIS)

  • die raumbezogenen und nicht raumbezogenen Daten wurden systematisch verbunden und werden nun redundanzfrei geführt
  • mit der Einführung von ALKIS wird im Liegenschaftskataster die Einheitlichkeit in Deutschland auf Basis internationaler Standards und Normen erreicht

Amtliches Topographisch-Kartographisches Informationssystem (ATKIS)

  • ist ein bundesweit einheitliches Projekt der AdV
  • wird die Topographie von Deutschland in einer geotopographischen Datenbasis beschrieben und in Form nutzungsorientierter digitaler Erdoberflächenmodelle bereitgestellt
  • damit ist ATKIS die öffentlich-rechtliche Datenbasis für rechnergestützte digitale Verarbeitungstechnologien und die geotopographische Raumbezugsbasis für die Anbindung und Verknüpfung mit geothematischen Fachdaten

Digitales Landschaftsmodell (DLM)

  • beschreibt die Erdoberfläche und deren Nutzungsflächen

Ellipsoid

  • ist eine dreidimensionale Rotationsellipse - 3-dimensionale Entsprechung einer Ellipse
  • dient als Referenzfläche zur Ermittlung von Lage und Höhe von Objekten der Erdoberfläche

Flurbereinigung

  • Flurbereinigung verbindet zweckmäßige Neuordnung von ländlichem Grundbesitz mit Investitionen in die Infrastruktur im ländlichen Raum
  • Auftrag:
    • Verbesserung der Produktions- und Arbeitsbedingungen in der Land- und Forstwirtschaft
    • Förderung der allgemeinen Landeskultur
    • Förderung der Landentwicklung

Generalisierung

  • Vereinfachung von geographischen Daten beim Entwurf und bei der Bearbeitung von Karten sowie in Geographischen Informationssystemen (GIS)
  • allgemeines Ziel ist die Wiedergabe des Karteninhalts in angemessener inhaltlichen und graphischen Dichte
  • die optimale Lesbarkeit und Verwendbarkeit der Karte soll dadurch gesteigert werden

Geobasisdaten

  • beschreiben die Landschaft (Topografie) und die Liegenschaften der Erdoberfläche

Geodaten

  • Geodaten sind digitale Daten
  • kombinieren in der Regel Standortinformationen (Koordinaten auf der Erde) und Attributinformationen (Merkmale des betreffenden Objekts) mit zeitlichen Informationen
  • sie werden normalerweise von Vermessungsverwaltungen der einzelnen Länder oder Kommunen bereitgestellt

Geodateninfrastruktur (GDI)

  • digitale Geodaten sind Basis vieler Entscheidungs-, Planungs-und Dokumentationsprozesse
  • Grundlage bilden amtliche Geodaten verschiedener Verwaltungsebenen
  • die Daten müssen schnell, effizient, dauerhaft und für alle Nutzer verfügbar sein

Geofachdaten

  • raumbezogene Daten aus einem bestimmten Fachgebiet der Wirtschaft oder der öffentlichen Verwaltung
  • hierzu zählen z. B. Kundendaten eines Versorgungsunternehmens, Daten der Statistik, des Umweltschutzes und der Straßenplanung

Geoid

  • Bezugsfläche der Höhenvermessung
  • die Oberfläche des Geoides ist der Meeresspiegel, den man sich auch unter dem Festland fortgesetzt denkt
  • besitzt eine ungleiche Massenverteilung im Inneren der Erde
  • nähert sich an die wahre Form der Erde an

Geoinformationssystem

  • sind Systeme zur Erfassung, Bearbeitung, Organisation, Analyse und Präsentation räumlicher Daten
  • zudem umfassen Geoinformationssysteme die dazu benötigte Hardware, Software, Daten und Anwendungen
  • Geodaten sind in Geoinformationssystemen georeferenziert, also zusammen mit ihren Koordinaten abgelegt
  • diese Koordinaten können 2D, 3D oder 4D sein

Georeferenzierung

  • unter dem Vorgang der Georeferenzierung versteht man die Zuweisung raumbezogener Referenzinformationen zu einem Geodatensatz
  • der Vorgang spielt eine wichtige Rolle in der Computerkartografie, Fernerkundung und bei Geoinformationssystemen
  • georeferenzierte Daten sind somit Kartendaten, die auf geographische Referenzpunkte bezogen sind - Daten (z.B. Messdaten) sind mit Koordinaten verknüpft

Georeferenzierung

  • ursprünglich für militärische Zwecke entwickelt
  • umfasst verschiedene Dienste: GPS (USA), GLONASS (Russland), GALILEO (Europa), BEIDOU (China)

INSPIRE

Geodateninfrastruktur in der Europäischen Gemeinschaft
Koordinatensystem Gauß-Krüger UTM
Ellipsoid Bessel-Ellipsoid GRS80-Ellipsoid
Ausdehnung der Abbildungssysteme 3°-Meridianstreifensystem 6°-Zonensystem
Max. Längenverzerrung am Rand 1,00012 (12 cm/km) 1,00015 (15 cm/km)
Längenverzerrung des Mittelmeridians 1 (0 cm/km) 0,9996 (-40 cm/km)
Abbildungseigenschaften längentreue Abbildung des Hauptmeridians 2 längentreue Parameterlinien, verkürzte Abbildung des Mittelmeridians
Zylinder Berührungszylinder Schnittzylinder
Bezeichnung der Koordinaten Rechtswert und Hochwert Ostwert (Easting) und Nordwert (Northing)
Einheit der Koordinaten Meter Meter
Versetzung des Mittelmeridians 500.000 m 500.000 m

Landeskartenwerke

  • Topographische Landeskartenwerke bilden das Territorium des Freistaates Thüringen auf Topographischen Karten flächendeckend ab
  • um Nutzeranforderungen gerecht zu werden, werden die Karten in 4 Maßstäben angeboten: 1:10000, 1:25000, 1:50000, 1:100000
  • Karten sind Gradabteilungskarten, d.h. am Ost- und Westrand werden die Karten von Meridianabschnitten und am Nord- und Südrand von Breitenkreisabschnitten begrenzt

Level of Detail (LoD)

  • Gebäudemodelle liegen verschiedenen Präzisierungsstufen vor
  • diese werden als Levels of Detail bezeichnet

Luftbild

  • ein Luftbild ist ein normales Bild aus der Luft
  • dieses besitzt keine Georeferenzierung, zudem ist das Bild durch die Linsenkrümmung gekrümmt

Metadaten

  • Metadaten oder Metainformationen sind strukturierte Daten, die Informationen über Merkmale anderer Daten enthalten
  • Beispiel bei einem Buch: Name des Autors, Auflage, Erscheinungsjahr, Verlag und ISBN

Orthophoto

  • ein Orthophoto ist Verzerrungsfrei und Maßstabsgetreu (also auch georeferenziert)
  • Orthophoto ist entzerrtes Luftbild
  • das Messen in einem Orthophoto entspricht dem Messen in einer Karte

Rasterformate

  • Digitalfotos und detailreiche Grafiken werden in der Regel in einem Rasterformat gespeichert
  • Anzahl der Pixel ist festgelegt  wirken oft verschwommen oder verzerrt, wenn sie stark vergrößert oder verkleinert werden
  • eignen sich am besten als Anzeige- und Speicherformat für hochwertige Fotos
  • zu den beliebtesten Rasterformaten gehören JPEG, PNG, GIF und TIFF (auch GeoTIFF)

Raumbezug

  • ist ein verbindendes Element aller GIS-Anwendungen
  • im Vermessungswesen ist der Raumbezug über zwei- und dreidimensionalen Koordinaten angegeben
  • Grundlage für den Raumbezug sind Raumbezugssysteme hierunter zählen z. B. WGS84 oder ETRS89

Satellitenpositionierungsdienst (SAPOS)

  • ist ein Gemeinschaftsprojekt der AdV
  • 270 Stationen in Deutschland, die einen notwendigen zweit Empfänger bei verschiedenen GNSS-Messungen einsparen können

Topographische Karten

  • Kartenart, in der die Orientierung und Tätigkeit des Menschen im Gelände notwendigen Gegebenheiten der Erdoberfläche entsprechend des Kartenmaßstabs wiedergegeben werden
  • Inhalt der Karte: Siedlungen, Verkehrswege und –objekte, Gewässer, Bodenbedeckung, Reliefform, Grenzen, sonstige zur Orientierung notwendige Erscheinungen

Vektorformate

  • enthalten keine Pixel - Sie werden anhand mathematischer Gleichungen, Linien und Kurven erstellt (basierend auf Punkten in einem Raster)
  • lassen sich unbegrenzt vergrößern oder verkleinern, ohne dass die Auflösung dadurch beeinträchtigt wird - Qualität von Vektordateien wird beim Skalieren nicht verändert
  • eignen sich z.B. für Firmenlogos (im allgemeinen für Grafiken, jedoch nicht für Fotos)
  • zu den beliebtesten Vektorformaten gehören SVG, AI, oder EPS

Web Feature Service (WFS)

  • bezeichnet den Internet-gestützten Zugriff auf Geodaten innerhalb eines verteilten GIS

Web Map Service (WMS)

  • Schnittstelle zum Abrufen von Auszügen aus Landkarten über das World Wide Web